Skip to main content

Auf Kommentar antworten

Prozeß

Aus meinem Herkunftsland, welches Teil der Sowjetunion war, war es üblich durch Beschuldigung weniger Leute inhaftiert oder sogar umgebracht zu werden. Mehr als 20 mlllionen Menschen erging es so.

1974 bin ich mit Hilfe von Bundeskanzler Kreisky nach Österreich gekommen. Ich erzählte dem Bundeskanzler von meinem neuen Ansatz zur Krebstherapie, als er mir die Frage stellte, was ich in Österreich tun werde. Die Entwicklung sollte auch, zum Dank für die Hilfe, als großartiges Exportprodukt für Österreich dienen. Um die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Arbeit zu bekommen, inskribierte ich für eine Doktorarbeit bei Prof. Gutmann an der TU Wien zur Erforschung von Schöllkraut Alkaloiden. Nachdem festgestellt wurde, dass meine Forschungsarbeit zu einem Produkt führte, dass eine in vitro selektiv toxische Wirkung auf Krebszellen hatte, habe ich einen Antrag auf Zulassung gestellt [1,2]. Bis 1992 wurde dem Ministerium die Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität von Ukrain, sowie 400 Krankengeschichten von austherapierten Patienten vorgelegt [3]. Einige dieser Krankengeschichten seien hier beigelegt [4,5,6]. Diese zeigten volle Remissionen bis zu 10 Jahren, Hemmung des Tumorwachstums und Verbesserung des Allgemeinzustandes [7]. Demgegüber erreicht die Chemotherapie nur eine durchschnittliche Erfolgsquote von 2,2% [8]. Daraufhin wurden vom Ministerium klinische Studien, sowie Studien nach $42AMG gefordert [9]. Die Vergleichstudie bei Kolonrektumkarzinom von Ukrain und der Chemotherapie haben gezeigt, dass „The survival rate (up to 21 months) in the Ukrain- treated patients with nonmetastatic colo rectal cancer was 78,6% and 33,3% in a corresponding control group" [10].

Wissenschaftler, Ärzte und Professoren befürworteten daraufhin eine rasche Zulassung [11]. Nach der damaligen Gesetzeslage, der Arzneispezialitätenordnung 1947 - welche bis 1984 in Kraft war, sollte die Zulassung, im Falle von einem Produkt welches aus bereits zugelassenen Ausgangsstoffen hergestellt ist und einen therapeutischen Vorteil zeigt, erteilt werden. Der therapeutische Vorteil war im Falle von Ukrain in die selektive Wirkung: In therapeutischer Dosis, wirkt es tödlich auf Krebszellen, nicht jedoch auf gesunde Zellen. Thiotepa und Schöllkrautalkaloide, welche die Ausgangssubtanzen zur Ukrain Herstellung sind, zeigen diese Wirkung nicht [12]. Anstatt die Zulassung zu erteilen wurden stets neue Forderungen gestellt [13]. Nach der Entscheidung des EUGH muss der Antrag auch heute nach der damaligen Gesetzeslage bearbeitet werden, Stichwort „Pipeline-Judikatur" [14].

Am 11.11.2011 wurden schließlich, 5664 Ampullen durch die AGES beschlagnahmt, mit der wahrheitswidrigen Begründung Ukrain hätte die Zulassung in der Ukraine verloren [15]. 13 Tage nach der Konfiszierung tauchte nebenbei bemerkt ein zweifelhaftes Produkt in Kliniken auf [16 „Krebs besiegen ohne Nebenwirkungen - Dr. Monika Berthold, Elisabeth Büchner" - Seite 118].

Am 4. September 2012 wurde eine Hausdurchsuchung im Namen der AGES durchgeführt, welche sich auf der Behauptung stützte, dass Präparat habe keinerlei Wirkung. Im Zuge dessen wurden auch durch Interpol zahlreiche Wissenschaftler in allen Ländern welche mit Ukrain arbeiteten befragt [17]. Als die Behörden eine brisante Information bezüglich der Therapie von Pankreaskarzinom erhielten, Zitat Dr. Gansauge: „Bei den adjuvantenPatienten gab es rund 30 Prozent welche 5 Jahre überlebt haben.” [17] erhielt Prof. Beger eine erhebliche Spende in der Höhe von 780.000€ ,umdie diesbezügliche Studie nicht zu Veröffentlichen [18 „Krebsheilungunerwünscht - Eleonore Thun-Hohenstein" - Seite 114]. Es sei an dieserStelle angemerkt, dass Patienten mit Pankreaskarzinom nur wenige Monateüberleben.

Zur Untermauerung der Wirkung von Ukrain, wurde das Präparat auchgünstiger als für den Regulärpreis von 165€ verkauft, sowie in vielen Fällenkostenlos zur Verfügung gestellt [19,20].

Um ein Beispiel für die Vernehmungsmethoden der Behörden zu nennen, seider Brief von Wolfgang Stasny und sein Vemehmungsprotokoll genannt. Wiedem zu entnehmen ist, beschreibt er in seinem Brief: „Ich möchte Ihnenhiermit mitteilen das meine Frau nun bereits 5 Monate Ukrain verwendet. Fürmich und meine Familie ist es beinahe ein Wunder das Sie noch bei uns ist.Mehrere Ärzte haben ihr bereits vor der Einnahme von Ukrain in Aussichtgestellt das sie ihren dreißigsten Geburstag nicht mehr erleben wird. Dankihrer Unterstützung und dem Einsatz Ihres Mittels lebt sie heute noch!" -10.09.2009 [21]. In dem Vernehmungsprotokoll vom 20.11.2012 beschreibt erjedoch - Zitat Protokoll Seite 9: „Dazu möchte ich angeben, dass ihr dasUkrain mit Sicherheit nicht geholfen hat. Meine Frau ist am 04. November 2010im Alter von 33 Jahren verstorben”. Zuletzt: „Ich schließe mich demStrafverfahren als Privatbeteiligter an." [22]

Mit Beschluss vom 11.12.2012, sollten alle beschlagnahmten Gegenstände, wieArzneien, Bargeld, Sparbücher ausgehändigt werden [23]. Dies ist bis datonicht erfolgt.

Statt dessen wird ein Strafprozess gegen mich geführt. Ich hatte keine andereAbsicht als Menschen zu helfen und ich habe auch vielen Patienten das Lebengerettet [24,25].

Mein Produkt wurde bis heute nicht zugelassenen[5], demgegenüber wurde Taxol, welches ein hochtoxisches Produkt ist, nach nur Monaten nach Antragstellung zugelassen [26]. Es sei hervorgehoben dass die klinische Studie mit lediglich 17 Patienten durchgeführt wurde.

Nach Artikel 7 Bundesverfassungsgesetr sollten allen Bürgern die gleichen Rechte zustehen.

Ukrain besteht aus Alkaloidsalzen - Salze unterliegen keinem Zerfallsprozess und verlieren daher ihre Wirkung nicht, wie auch in diesem Fall durch das Gutachten von Mag. Dr. Karl Dobianer bestätigt ist [27]. Dadurch ist eine Umettiketierung durch den Hersteller rechtmäßig [28].

Österreichische Behörden versuchten in zahlreichen Ländern die Zulassung von Ukrain zu revidieren, was nicht ihrere Aufgabe unterliegt [29].

Da ich Patent [30] und Konzessionsinhaber [31] bin, habe ich das Recht auf Herstellung des Präparats.

Ich bin unschuldig im Sinne der Anklage, ohne Schuld kann auch keine Strafe erfolgen.

Antworten

CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.