Skip to main content

Brief an Bundeskanzler Werner Faymann

Bundeskanzleramt
Herrn Bundeskanzler
Dr. Werner Faymann
Ballhausplatz 2
1010 Wien

Wien, 30.7.2012

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

in der Beilage sende ich Ihnen ein Schreiben, welches ich an die Generalprokuratur gerichtet habe, mit der Bitte, mein  Ersuchen nach Überprüfung, inwieweit die Tätigkeit der Gesundheitsbeamten des österreichischen Staates den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.

Wie Sie dem Brief entnehmen können, werden von diesen Beamten nicht nur Krebspatienten um ihr verbrieftes Recht gebracht, sich für eine nach ihrer Meinung beste Behandelung zu entscheiden, auch dem österreichischen Staat entgingen im Laufe der Jahre Millionen an Steuergeld.

 

Hochachtungsvoll

Dr. Wassil Nowicky

 

Beilagen:

  1. Kopie des Briefes an Generalprokuratur vom 30.07.2012
  2. Kopie des Briefes vom 1981
  3. Kopie des Briefes vom 1998
  4. Österreichisches Patent
  5. Spezialitätenordnung 1947
  6. Briefe von Dr. Hauer
  7. Studie: Volkswirtschaftliche Auswirkungen der Zulassung von Ukrain in Österreich
AnhangGröße
2012-07-30-brief-an-bundeskanzler.pdf848.4 KB